erste Basteleien im Kasten

Auch wenn der Kasten im Prinzip fertig ausgebaut ist: irgendwas findet man ja immer noch 🙂

Allerdings versuche ich möglichst minimalinvasiv vorzugehen und nicht allen möglichen Krimskrams einzubauen (auch wenn ne Menge Platz für Schubladen im Laderaum wäre…)

Zunächst zum Berger, ein wenig Auslegeware kaufen:

1. kleine Teppiche für die Einstiegstritte

Da sind schon Klettbänder mit Klebepads drunter, so verrutschen die Dinger nicht und man kann sie trotzdem noch rausnehmen.

2. Ein Teppich für den Gang:
Da man ja doch häufiger Barfuß im Kasten unterwegs ist, läuft es sich darauf angenehmer. Gibts auch beim Berger.

Das soll es dann aber auch sein, mit der Innenraumgestaltung.

Weiter geht’s im Laderaum.

Diese Gummimatte hatte ich noch, darunter sind ab Werk 4 Zurrösen. An den Seitenwänden sind leider keine.

Aber die sind schnell angebracht. Fußmatte vom Hilux dahinter und schon hat der Tisch nen Platz, klappert nicht und ist leicht zu entnehmen.

Vom Hilux hatte ich zwei Mopedboxen aus Alu, die sollen an die andere Wand und krimskrams aufnehmen.
Auch hier jeweils ne Hiluxmatte zwischen Kiste und Holz, dann kann man die Kisten auch aufmachen, ohne den Gurt zu lösen.

Zwischen den Kisten sind Arbeitshandschuhe geklemmt. Dann können die Kisten nicht gegeneinander klappern und ich weiß, wo die Handschuhe sind.

Dazwischen ist noch Platz für die sperrigen Oztent Stühle:

Bett wieder drüber, fertig!

Weiter im Gaskasten:
Vor der Abfahrt zur ersten Tour hatte ich nur eine Gasbuddel eingebaut und den Rest mit Kabel, Wasserschlauch und anderen Kram vollgestopft.

Der Krimskrams ist wieder rausgeflogen, dafür die andere Gasbuddel rein und Schläuche und Kabel sind jetzt in der hinteren Mopedkiste.

Eigentlich hatte ich ja die teuren Alugasflaschen gekauft, weil die leichter sind, als die Stahlflaschen. Aber dennoch ist das eine absolute Würgerei, bis man die Flaschen da drin und verzurrt hat. Da unten das Panzerband hatte ich natürlich erst über den Lack geklebt, nachdem ich mit der Buddel da ein paar Macken reingehauen hab…
Ich schau mal, wie lange wir mit den zwei Flaschen auskommen. Da der Kühlschrank nicht über Gas läuft, sollten die eigentlich ein Jahr halten. Falls ich die doch öfter wechseln muss, werd ich wohl mal über nen Gastank mit LPG Betankung nachdenken.

Ach noch was: Nachdem ich den Innenraum erfolgreich entklappert hatte, war heute wieder ein nerviges Klappergeräusch da. Alles umräumen der Schubladeninhalte half nix. Was war es: Einer der Gitterböden im Kühlschrank!!! Doch auch da brachte das Fensterdichtband Abhilfe…

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Andrè Merlitz sagt:

    Lustig, wie die Erfahrungen sich so gleichen. Bin 1,90 und nicht allzu schwächlich gebaut, aber das Einstellen der Gasbuddeln war schon ein Highlight (ganz sicher auch für die anderen Baumarkt-kunden auf dem Parkplatz).
    Haben unseren Celebration jetzt so ziemlich bepackt und entklappert, nächste Woche geht es ab an die polnische Küste.
    Der erste Campingurlaub nach Jahren des Reisens mit dem Moped, lassen wir uns mal überraschen.
    Einen echten Offroader hatten wir übrigens auch schon- einen kurzen LJ 120. Inzwischen muß halt der Jimny meiner Besten für gelegentliche Geländeausflüge herhalten.
    Wünsche euch weiter viel Spass am neuen Mobil!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s